Brutprojekte des Vereins in den Achimer Kindergärten: "Vom Ei zum Huhn"

Die Brutprojekte in den Achimer Kindergärten sind inzwischen ein fester Bestandteil des Jahresprogramms geworden.  Zum wiederholten Male stand ein Brutschrank des Vereins für mehrere Wochen in den Räumen eines Kindergartens, wo dann gemeinsam mit den Kindern Bruteier eingelegt, Temperatur und Luftfeuchtigkeit überprüft, Eier geschiert, der Schlupf mitverfolgt und die geschlüpften Küken für einige Tage aufgezogen wurden: Für alle Beteiligten ein tolles Erlebnis!

 

Brutprojekt 2018: Kindertagesstätte Baden (Dorfstraße)

Am 29.03.2018 ist es wieder soweit: Eier verschiedener Hühnerrassen werden in einen Brutschrank des Geflügelzuchtvereins eingelegt und 21 Tage lang von Kindern und Erzieherinnen der Kindertagesstätte versorgt.

Wer sich schon einstimmen möchte, findet auf kidsweb.de ein paar tolle Informationen und Ideen.

Download
Brutprojekt Ablauf 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 359.0 KB

Tag -1 (27.03.): Aufstellen des Geräts

Der Brutschrank steht. Nun wird er zwei Tage aufgewärmt, damit am Tag des Einlegens der Eier die optimale Temperatur und Luftfeuchtigkeit erreicht ist.  Diese beiden Werte werden die Kinder in den 21 Tagen ab Brutbeginn genau überwachen. Mit der kleinen Gießkanne wird regelmäßig Wasser nachgefüllt, das im Gerät verdunstet. Mithilfe der Hygrometer und Thermometer werden die Werte bestimmt.


Tag 0 (28.03.): Maschine läuft / Besuch beim Züchter

Die Maschine hatte nach 24 Stunden Betrieb schon die optimalen Werte von 37,8 Grad Wärme und 45 - 50% Luftfeuchtigkeit. In den nächsten drei Wochen müssen die Kinder dafür sorgen, dass diese Werte konstant bleiben.

 

Eine Gruppe Kinder war heute beim Züchter zu Besuch und hat sich einige der Tiere angeguckt, deren Eier in den Brutschrank gelegt werden.


Tag 1 (29.03.): Einlegen der Bruteier

Heute wurden insgesamt 70 Eier in den Brutschrank eingelegt.

Die Kinder nahmen die Eier vorsichtig aus den Pappschachteln und legten sie in die sogenannten Wendehorden, in denen die Eier während des Brutvorgangs ganz langsam hin und her bewegt werden. Auch bei der Naturbrut werden die Eier im Nest gewendet: Die Glucke bewegt sie vorsichtig mit ihrem Schnabel.

Die Eier stammen von Tieren aus drei verschiedenen Rassen: Chabo, Zwerg-Cochin und Zwerg-New Hampshire.


Tag 2 - Tag 7: Tagesgeschäft

In der ersten Woche wurden täglich Temperatur und Luftfeuchtigkeit kontrolliert und das Wasser aufgefüllt. Außerdem wurde schon viel über Hühner gelernt und in der Mitte des Kindergartens eine Infowand eingerichtet.  Dort kann man Bilder von den "Hühnereltern" sehen und es gibt einen Schlupfkalender, von dem bis zum Schlupftag jeden Morgen ein Tag abgeschnitten wird.


Tag 8 (06.04.): Erstes Schieren der Eier

Heute wurde kontrolliert, ob die Eier befruchtet sind oder nicht. Das sieht man daran, dass sich in den befruchteten und nun 8 Tage bebrüteten Eiern bereits kleine Äderchen und ein Embyo gebildet hatten. Nach kurzer Anlernphase (auf einem Plakat wurde gezeigt, wie ein durchleuchtetes befruchtetes Ei aussehen sollte) konnten die Kinder schnell und genau sagen, ob das Ei wieder in den Brutschrank soll oder aussortiert werden muss. 

Kontrolliert wird mit einer Schierlampe, die von der Form her an einen Föhn erinnert und eine starke Lampe im Innern hat. Auf den Hals der Schierlampe wird das Ei aufgesetzt und durchleuchtet. Obwohl das Schieren in absoluter Dunkelheit stattfindet, hielten die Kinder ohne Angst und mit viel Interesse die Kontrolle aller 70 Eier durch.

Ergebnis: Am Ende wurden 24 Eier für "schier" (also unbefruchtet) befunden. Sie wurden aussortiert.


Tag 15 (13.04.): Zweites Schieren der Eier

Heute mussten erneut die Eier durchleuchtet werden. In einigen Eiern stirbt die Frucht während der Brut ab und aus dem Ei kann somit kein Küken mehr schlüpfen. Auch diese Eier wurden von den Kindern nach kurzer Einweisung erkannt und an die Seite gelegt.

In der letzten Woche wurde außerdem fleißig am Thema "Hühner" weitergearbeitet.

 


Tag 18: Umlegen der Eier in die "Schlupfhorde"

Heute wurde die Eier aus den beiden Wendehorden (siehe Tag 1) in die Schlupfhorde gelegt. Ab sofort werden die Eier nicht mehr gewendet. Sie liegen einfach in einem Drahtkorb.

In dem Drahtkorb gibt es ein kleines "Gehege" in dem einige Eier separat liegen. Das verhindert, dass sich die Küken aus diesen Eiern mit den Küken der gleichen Rasse aus den anderen Eiern vermischen. Das ist wichtig, weil zwei verschiedene Züchter Eier der gleichen Rasse zur Verfügung gestellt haben.

Es sind schöne Bilder von Hähnen entstanden.

Und nur noch drei Tage! Alle waren schon ein bisschen aufgeregt. Auch eines der Küken, das sich schon so wild im Ei bewegte, das dieses ein wenig hin und her rollte...


Tag 19: Wir übertragen live aus dem Kreißsaal... :-)

Im Foyer wurde ein Bildschirm aufgestellt auf dem den ganzen Vormittag lang die Eier beobachtet werden können.

Eine Kamera filmt in den Brutschrank hinein und per Funkübetragung gelangen die Bilder zwei Räume weiter auf den Fernseher.

 


Tag 20: Die ersten Küken sind geschlüpft!

Da mussten sich die kleinen Küken ganz schön anstrengen... Mehrere Stunden kann solch ein "Geburtsvorgang" dauern. Die Kinder und Erwachsenen (!) wechselten sich bei der "Videoüberwachung" im Flur ab und waren gar nicht mehr vom Bildschirm wegzubewegen.. 


Tag 21: Gegenseitiges "Beschnuppern" und Umzug ins Kükenheim

Nachdem die Küken getrocknet waren, wurden sie in das "Kükenheim" gebracht: Ein kleiner Wärmeschrank. Dort haben sie für die nächsten Tage alles, was sie brauchen! Futter muss mehrmals täglich nachgelegt  und das Trinkwasser gewechselt werden. Bis Mittwoch werden Küken nun noch im Kindergarten Baden bleiben. 


Tag 26: Die Küken ziehen aus

Nach fünf Tagen Aufenthalt im Kindergarten zogen die Küken nun zu ihren Besitzern nach Baden, Achim und Dörverden. Dort werden sie aufgezogen und die schönsten von ihnen werden vielleicht im Herbst nach Baden zurückkehren und in der Lahhofhalle, im Rahmen einer großen Geflügelausstellung, ausgestellt werden. Dann gibt es hoffentlich ein Wiedersehen?

Nach fast einem Monat ließ sich nun folgendes Resümee ziehen: Allen Beteiligten machte es großen Spaß und es wurde viel gelernt.

Wer den Küken beim Wachsen ein bisschen zugucken will, kann immer einmal wieder auf dieser Seite vorbeischauen. Unter diesem Text werden in unregelmäßigen Abständen Bilder der Tiere hochgeladen.

 

Artikel des Achimer Kreisblatts zum Brutprojekt 2018

Was ist aus den kleinen Küken geworden?

An dieser Stelle werden wir regelmäßig neue Bilder unserer "Kindergartenküken" hochladen, damit ihr immer verfolgen könnt, wie sie sich entwickeln...

Chabo

 schwarz mit weißen Tupfen

Chabo

 gold-porzellanfarbig

Zwerg-Cochin

 gold-weizenfarbig

Zwerg-New Hampshire

 goldbraun


Brutprojekt 2017: Kindertagesstätte "Uphuser Deichbande", Achim-Uphusen

Bildquellen

Brutprojekt > Andreas Voß

Was ist aus den kleinen Küken geworden? > Andreas Voß

Foto: Andreas Voß

Hinweis zu den Bilddateien auf dieser Seite

 

Quellenangaben zu den Bilddateien befinden sich am jeweiligen Seitenfuß.

 

Bilddateien des Headers:

Foto Tauben & Foto Hühner > pixabay.com

Foto Küken > Andreas Voß

 

 

 

Hinweis zu den Links auf dieser Seite

 

Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 12.05.1998 entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Auf dieser Webseite sind ebenfalls Links hinterlegt. Für all diese Links gilt: "Wir distanzieren uns ausdrücklich von allen Inhalten der gelinkten Seiten auf dieser gesamten Homepage. Wir haben keinen Einfluss auf die Gestaltung und Inhalte der gelinkten Seiten. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen Links und Banner führen."


Sitemap - Inhalt unserer Seite